Die Karlsbader Kanne – eine sogenannte „Seihkanne“ – hat ihre Ursprünge im Frankreich des 18. Jahrhunderts und wurde vor rund 100 Jahren im tschechischen Karlsbad weiterentwickelt. Die Karlsbader Kanne besteht – anders als manche Vorgänger – komplett aus Porzellan und auf einen Papierfilter wird gänzlich verzichtet.

Mit der Karlsbader Kanne werden zahlreiche Stoffe im Kaffee gelöst und du erhältst einen komplexen Kaffee ohne Fremdgeschmack, z.B. von Papierfiltern. Auf den Fotos seht ihr die etwas neuere „Bayreuther Kaffeemaschine“, die nach dem gleichen Brüh-Prinzip funktioniert. Nur das Design ist etwas anders.

Wir empfehlen diese Zubereitung für folgende unserer Kaffees: Pintail, Funky, Fire Finch, Sunbird und Steller’s Jay.

Was du brauchst

  • Karlsbader Kanne
  • Kaffeemühle
  • Waage
  • Uhr

Wie es geht

Schritt 1 Schritt 1

Wärme die Karlsbader Kanne mit heißem Wasser vor.

Schritt 2 Schritt 2

Gebe für 200 ml Wasser 11 g frisch gemahlenes Kaffeepulver in den den oberen Teil mit dem Filter-Sieb.

Der Mahlgrad sollte sehr grob sein, ungefähr wie sehr grober Sand.

Schritt 3 Schritt 3

Baue alles zusammen.

Setze den Wasserverteiler auf und gieße 50 ml Wasser auf (93–97°C).

Schritt 4 Schritt 4

Dann gießt du nach und nach in kleinen Schwallen den Rest des Wasser hinzu.

Nach ca. 3 Minuten sollte das Wasser durchgelaufen sein.

Schritt 5 Schritt 5

Die Zubereitung mit der Karlsbader Kanne bringt einen schönen klaren Kaffee.

Wenn es bei dir nicht klappt oder du andere Fragen zur Zubereitung hast, dann kannst du dich immer gern an uns wenden. Oder du besuchst unseren Home-Brewing-Workshop.