Kaffeereise einmal anders herum

eingetragen in: Alltag, Honduras, Kaffee-Reisen, Kollektiv | 0

Oftmals sind wir es ja, die zur Erntezeit in die Kaffeeländer reisen und unsere Partnerkooperativen besuchen. Diesmal war es jedoch anders herum, denn Nelson Domínguez von der Kooperative Comsa in Honduras war bei uns in der Rösterei zu Besuch. Zusammen mit Felix von quijote hat er für zwei Tage die Kaffeeszene in Berlin kennengelernt. Nelson ist für einen Monat in Hamburg bei quijote zu Gast.

In Honduras ist er für die Qualitätskontrolle zuständig und hat bei unserem Treffen viel über die Qualitätskriterien bei Comsa aber auch über das gesellschaftliche Engagement der Kooperative erzählt. Dieses Engagement ist gerade in einem Land, in dem die Menschenrechte oft mit Füßen getreten werden, unglaublich wichtig.

 

Der Comsa-Rohkaffee ist für uns besonders wichtig, denn er steckt zu 50 % in einem unserer beliebtesten Vögel, dem Nightingale. Daher haben wir auch erst einmal diesen Espresso getrunken und man kann nicht oft genug betonen, dass wir als Röster ohne die tolle Arbeit der ProduzentInnen völlig aufgeschmissen wären.

 

Bitte hinterlasse eine Antwort